Martina Minette Dreier

Von Martina Minette DreierReasonable-animals-featuring-Coco-Lores

Martina Minette Dreier is a chronicler of the „queer family“. Every portrait tells a life’s story. The portraits are created in an almost classically traditional way: She works exclusively with a model, in several, hour-long sessions in the studio, with oil paints on canvas. Photo templates don’t come into play.
A classic form of portraiture, as practiced by the great social painters of their time: John Singer Sargent, for example, Hans Makart or Franz Xaver Winterhalter (who painted the famous „Sissi“ portrait), but also their predecessors in art history, the court painters, Rubens, Goya and Velazquez.
Therefore, this form of portraiture tells of representation, of prestige, importance and dignity and thus claims a social position that is far too often not granted to the depicted as gender outlaws.

Vita

1965 bornin Bad Oeynhausen,
Diploma Painting/Art/Illustration at Fachhochschule Bielefeld, FB Gestaltung
Instagram: @minettethepainter

Exhibitions (sel.)
Zentrum für Aktuelle Kunst, Zitadelle Spandau, Berlin: Just Love.
Frauenmuseum Wiesbaden: Pride being L
Schwules Museum, Berlin: Lesbisches Sehen
LCB, Berlin: I am no bird, no net ensnares me (E)
Gallery 1965, Vancouver: The Male Gaze
artQ13, Rom: Anonyme Zeichner
Kubus@Berghain, Berlin: ALLE/ workers pearls
Schwules Museum, Berlin: gender_gap (E, mit Sadie Lee)
Kulturbunker, Köln: play gender (E).
Haus der Demokratie, Leipzig: doing gender (E)
AREA 53, Wien: Touch my gender (E, mit L.Braun und K.F. Buchwald).
Kunstraum Kreuzberg, Berlin: Rotes Haus.
Schlossgalerie Ballenstedt: Menschen und Tiere (E)
Gustav-Lübcke-Museum, Hamm: Preisträger Förderpreis Junge Kunst

Prizes
2003 Werkvertrag Künstlerförderung Berlin
1996 Förderpreis Junge Kunst, Hamm (2.Preis)
1993 Entwurf einer Straßenbahngestaltung, Bielefeld (1. Preis)

Filmography
2006 Shortfilm “Cherchez la butch” DV, 18 minTeil der Kompilation “Lost in Generation” Screenings u.a. Frameline Festival San Francisco, Mix Brasil
2005 Kurzfilm “Geile Sau” (mit Heidi Kull), DV, 5 min / Teil der Kompilation “Fucking Different”, Premiere : 55. Berlinale, Sektion Panorama, Screenings u.a. Mix NY, Filmfest Buenos Aires, Mix Mexico

Personal Website

Image: Reasonable animals (featuring Coco Lores), 2017, 100×100 cm, oil on canvas

Das Herz des Löwen

Eröffnung am 10.Dez 2021 18-21 Uhr
Martina Minette Dreier, die in Ostwestfalen aufgewachsen ist, hat 1993 ihren Abschluss am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule (FH) Bielefeld gemacht. Anschließend zog sie nach Berlin, wo sie bis heute lebt und arbeitet. In ihrer „kraftvollen Porträtmalerei“ entwickele sie eine Welt, die sowohl ästhetisch als auch inhaltlich bedeutungsvoll sei, so Ausstellungsorganisatorin Katharina Bosse. „Sie schafft mit ihren Arbeiten eine Chronik der ,queeren family‘, jedes Porträt erzählt von einer Persönlichkeit, einem Lebensweg“

ansehen